In der Bibel werden Hasen und Kaninchen zu den Wiederkäuern gezählt, obwohl sie keine sind. Wie kommt ein solcher Fehler in die Bibel?

Bibelstellen: 3. Mose 11,5-6 ; 5. Mose 14,7

Zu diesem Thema ist einiges zu schreiben.

Beginnen wir mit dem Kaninchen, das nämlich gar keines ist (tatsächlich kam das Wildkaninchen ursprünglich nur in Spanien und Südfrankreich vor).

Das hebr. Wort, das Luther und andere mit "Kaninchen" übersetzt haben, lautet shaphan (manchmal auch als "Hase" übersetzt).

Gemeint ist damit Procavia syriaca, eine Unterart des Klippschliefers, die man im Osten Afrikas, Ägypten und Westasien findet. Die Schliefer sind eine sehr alte Ordnung der Säugetiere, deren nächste heute lebende Verwandte Elefanten und Seekühe sind. In manchem erinnern die Schliefer allerdings an Kaninchen, was den Fehler früher Bibelübersetzer verständlich macht.

Heutige deutsche Bibeln schreiben meist "Klippdachs", ein zoologisch kaum gebräuchlicher Begriff, der auf burische Kolonisten Südafrikas zurückgeht.

Nun ist auch der Schliefer kein Wiederkäuer, allerdings kann man bei ihm beobachten, daß er vor allem während seiner Ruhezeiten Kaubewegungen macht, ohne vorher etwas gefressen zu haben. Es ist meine Vermutung, daß er bereits gefressenes und geschlucktes Futter hochbringt und erneut kaut, um schwer verdauliche Bestandteile seiner rein pflanzlichen Kost besser aufschließen und verwerten zu können. 

Vom "hochbringen" und "erneut kauen" kommen wir zum nächsten Punkt, dem Wiederkäuen. Das an dieser Stelle benutzte hebräische Idiom lautet 'alah gerah. Die beste deutsche Übersetzung hierfür ist "Gekäutes heraufbringen". Das entspricht einer äußeren Beobachtung und will keine zoologisch korrekte Einordnung darstellen.

Im Hinblick auf den Schliefer ist diese Beobachtung vollkommen zutreffend - und für die Verfasser der Bibel und ihre damaligen Leser eine sichere Möglichkeit, Tiere durch Beobachtung in verschiedene Ordnungen einzustellen, die zwar nicht modernen zoologischen Ansprüchen genügen mögen, aber auch dem Laien eine sichere Unterscheidung ermöglichen.

Etwas komplizierter ist die Sache beim Hasen (hebr. 'arnebeth, gemeint ist Lepus syriacus bzw. Lepus capensis, der syrische bzw. Kap-Hase).

Auch er ist kein Wiederkäuer im Sinn moderner Zoologie, kaut sein Futter aber ebenfalls zweimal, wobei er hierfür gleich zwei verschiedene Möglichkeiten kennt.

Die erste Möglichkeit scheint der zu entsprechen, die wir schon von den Schliefern her kennen: Bereits gekautes und abgeschlucktes Futter hochbringen und erneut kauen. Äußerlich sind nur die Kaubewegungen zu erkennen ("Mümmeln") - der Vollständigkeit halber sei angemerkt, daß es auch die Theorie gibt, das "Mümmeln" unterstütze den Geruchssinn, wobei es immer noch wie Kauen aussieht (nehme ich jedenfalls an; ich habe keine eigenen Erfahrungen mit Hasen).

Die zweite Möglichkeit ist die Koprophagie, das Fressen von Kot. Auch dies dient dazu, schwer verdauliche Bestandteile der pflanzlichen Nahrung besser verwerten zu können (Koprophagie ist in der Tierwelt weit verbreitet, insbesondere bei Pflanzenfressern).

Ich finde es allerdings eher weithergeholt, die Koprophagie mit "Gekäutes heraufbringen" beschreiben zu wollen - darum denke ich, daß die Verfasser der Bibel nur das "Mümmeln" vor Augen hatten.

Fazit

In jedem Fall dürfte es den Verfassern der BIbel darum gegangen sein, eine für Laien leicht nachvollziehbare Einteilung der Tiere vorzunehmen. Diese beruht natürlich nicht auf den Kategorien moderner Zoologie und will solche auch nicht begründen, sondern auf dem, was man von außen her beobachten kann, auch ohne Fachwissen zu besitzen.

In diesem Falle ist es die Beobachtung, daß ein Tier Kaubewegungen macht, ohne vorher etwas zum Fressen aufgenommen zu haben. Also liegt die Vermutung zumindest nahe, daß das Tier bereits gekautes und abgeschlucktes Futter zum erneuten Kauen hochgebracht hat. Damit fällt ein solches Tier in die Ordnung "Gekäutes heraufbringen" oder eben "wiederkäuen".

Keinesfalls darf man sich an Begriffen moderner Zoologie festbeißen - wer in der Bibel vom Wiederkäuen liest und dann in einem Lehrbuch der Zoologie nachschlägt und endlich meint, er habe einen Fehler in der Bibel gefunden, legt einen falschen Maßstab an die Bibel an.

Umgekehrt müssen Christen nun auch nicht krampfhaft versuchen, Schliefer und Hasen zu  Wiederkäuern im modernen Sinn zu machen. Aus Sicht moderner Zoologen haben sich die Verfasser der Bibel geirrt. Aber ebenso würden Zoologen aus irgend einem beliebigen Land 3.500 Jahre vor unserer Zeit den Kopf schütteln, wenn man sie mit unseren zoologischen Definitionen konfrontieren würde. Es wäre für sie nicht nachvollziehbar - und auch nicht praktikabel.

Schon der Versuch, die Hasen über den Umweg über die Koprophagie zu Wiederkäuern im modernen Sinn zu erklären, ist nicht wirklich überzeugend - und wird auch den Zoologen von vor 3.500 Jahren nicht gerecht.

Es ist ganz einfach: Vor 3.500 Jahren galten Schliefer und Hasen nicht als Wiederkäuer, sondern als Tiere, die man dabei beobachten kann, daß sie Kaubewegungen machen, ohne vorher etwas zum Fressen aufgenommen zu haben - was man so verstand, daß sie Gekäutes heraufbringen, wie man es auch von vielen anderen Tieren kannte.