In der Bibel gibt es ja eine ganze Reihe von so genannten Rachepsalmen. Widerspricht das nicht der Behauptung, die Bibel predige Frieden?

Die Psalmen Psalm 28 ; Psalm 35 ; Psalm 52 ; Psalm 55 ; Psalm 58 ; Psalm 59 ; Psalm 69 ; Psalm 79 ; Psalm 83 ; Psalm 109 ; Psalm 137 ; Psalm 139 ; Psalm 140 und Psalm 141 werden wegen ihres Inhalts als "Rachepsalmen" bezeichnet.

In früheren Zeiten betrachtete man die Rachepsalmen als prophetisch auf den so genannten Antichristen bezogen bzw. als gegen diesen gerichtet. Diese Sichtweise findet sich heute noch bei manchen konservativen Theologen.

Eine andere Auslegung bezieht die Rachepsalmen nicht auf konkrete Personen, sondern denkt an Mißstände wie Krankheit, Rechtsnot usw., die personifiziert werden. Möglicherweise haben schon die Verfasser dieser Psalmen solche Nöte und Mißstände als Personen dargestellt (als "Formular", in das der Beter gewissermaßen seine persönliche Not eintragen kann).

Keine Predigt über die so genannten Rachepsalmen wird auf den Hinweis verzichten, daß sie uns lehren, Rache, Vergeltung und auch jegliche Strafe allein Gott zu überlassen und nicht in die eigenen Hände zu nehmen. Christliche Maßnahmen gegen die "Gottlosen" dürfen höchstens darin bestehen, mit diesen keine Gemeinschaft zu haben - vor allem keine gottesdienstliche bzw. kirchliche Gemeinschaft.

Mit diesen "Gottlosen" sind im Übrigen nicht Atheisten, Un- oder Andersgläubige gemeint, sondern in erster Linie Gläubige, die Gott mißachten, indem sie sich auf Kosten schutzloser Menschen - Arme, Kranke, Fremdlinge, Witwen, Waisen, Gefangene... - bereichern.